Beiträge mit dem Schlagwort: Einladung

Playstation und Religion, hallo Griechenland!

DSC_1142 (Copy)

Ich lasse mir Zeit.

Bevor ich die Grenze überschritt, atmete ich tief durch und checkte meinen Rucksack. Die Mittagssonne tat ihr Übriges, sich bloß nicht zu rasch zu bewegen. Ich überquerte die Grenze problemlos zu Fuß. Um meine Ankunft langsam zu verarbeiten, entschied ich mich dazu, die ersten Kilometer zu Fuß zu erkunden. Obwohl nur wenig Verkehr herrschte, schaute ich mich nach einiger Zeit nach einem Weg hinunter zu den Feldern um, um das erste Dorf, welches am Horizont erschien, über Feldwege zu betreten. Ein schöner Nebeneffekt: Ich wagte es, Spoon ohne Leine laufen zu lassen. Sie war durstig, doch die Neugierde ließ sie fröhlich über den Feldweg und die gerodeten Felder laufen. Auf halben Wege kamen wir an eine Tränke, welche Spoon kurzerhand zur Badewanne umfunktionierte. Es war das erste Mal, dass sie freiwillig in Gewässer stieg. Ich würde ja auch gerne… aber nein.

Weiterlesen

Kategorien: Vagabund mit Hund (SüdOstEuropaTrampen 2014) | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Budapest I – Eine Nacht in Pest, einige in Buda

DSC_5259 (Copy)

Spoon und ich sind in Budapest angekommen. Die Nacht hatte begonnen, aber es war angenehm warm. Budapest fühlte sich vertraut an, und es war irgendwie schön, nach etwa einem Jahr wieder hier zu sein, an einem Ort, der nicht absolut neu ist wie die Orte der vorherigen Wochen meines Abenteuers. Ich erinnerte mich an Rebekka, die deutsche, junge Frau, die ich in Lausanne kennenlernen durfte. Sie bot mir einst an, mich bei ihr und ihrem Freund aufzunehmen, sollte ich bald auch in Budapest ankommen. Nun war ich hier, doch wie sollte ich sie finden?

Weiterlesen

Kategorien: Vagabund mit Hund (SüdOstEuropaTrampen 2014), Vagabund mit Hund (StädteFotografie) | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Fünf Stunden, die sich lohnen sollten

An der kroatisch-ungarischen Grenze

An dem Tag, an dem ich Zagreb verließ, sollte es regnen. Und das tat es dann auch, und zwar richtig! Als es zu stürmen anfing, und die großen Hagelklumpen vom Himmel schlugen, saß ich bereits in der Straßenbahn zum östlichen Ende der Stadt. Da ich mich im Westen befand und die Straßenbahn sehr langsam ist, hoffte ich, dass der Regen so schnell aufhört, wie er anfing, bevor ich die Bahn verlassen musste.

Weiterlesen

Kategorien: Vagabund mit Hund (SüdOstEuropaTrampen 2014) | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.